Das waren noch Zeiten (MB-Exotenforum)

romu @, Freitag, 29.04.2022, 17:21 (vor 21 Tagen)

[image]

--
Grüsse

Rolf



[image]


Die Fahrzeuge der Simpsons

Avatar

Das waren noch Zeiten

Bierchen, Freitag, 29.04.2022, 17:58 (vor 21 Tagen) @ romu

Genau dasselbe habe ich auch gedacht nachem ich das Urteil gehört hatte:

[image]

Unser Bobbele ...

smilycrying

--
skål

Furchtbare Zeiten!

Norbert @, Freitag, 29.04.2022, 21:11 (vor 21 Tagen) @ Bierchen

Die Zeiten der weiß durchlackierten Cabrios. Der Körbchen. Solcher Eimer wie Escort XR3 und Kadett GSI. OK, es geht noch übler: Ritmo Cabrio.

Gegen diese Erinnerung ist das Video mit Mika und Boris geradezu Balsam für die Seele.

;-)

R 129 - Das waren noch Zeiten

rollingdeep, Freitag, 29.04.2022, 18:03 (vor 21 Tagen) @ romu

Es gab doch eine Nutella-Werbung mit Boris in der ein dunkelroter R 129 zu sehen war?

Ob Nutella seine Frauenvorliebe widerspiegeln sollte? (Die Pocher-Co-Ex war doch diesbezüglich der einzige Ausreißer)

Das waren noch Zeiten

Franky, Freitag, 29.04.2022, 21:03 (vor 21 Tagen) @ romu

Hallo Rolf,

ist der SLR schon soo lat?
Gott wie die Zeit vergeht...
wieviel Boris Becker Mercedes Häuer gab es eigentlich, und igt es die heute noch?
fragen über fragen
gruß Franky
ps ist die Verhandlung schon durch?

tja, muss ehrlich sagen

280C @, Samstag, 30.04.2022, 08:19 (vor 21 Tagen) @ romu

wen interessiert der ganze kram da eigentlich und warum?
tolle Leistung damals mit dem Tennis
aber das ist lange her
soooo ein Mensch des öffentlichen Lebens ist er nun auch nicht mehr
und mit den Jahren wird sein Bekanntsheitsgrad auch weiter sinken, so wie sein Ansehen

tja, muss ehrlich sagen

touringgarage, Österreich - Graz, Samstag, 30.04.2022, 08:34 (vor 21 Tagen) @ 280C

Natürlich is er selbst dafür verantwortlich, er wird ein paar Monate absitzen, aber nach dem Zirkus wird er zweifelsohne wieder erfahrungs- u persönlichkeitsgestärkt auf die Bühne kommen.
Gibt ja genug ander Beispiele dafür.
Gehört halt zu seiner persönlichen Note und steigert anderseits das öffentliche Interesse und auch den Bekanntheitsgrad. der Voyeuristische Journalismus wird da mehr Nutzen als Schaden sein.
Seine Erfolge und die Kompetenz sind Garant dafür.

Das waren noch Zeiten

meinbenz ⌂ @, Montag, 02.05.2022, 07:33 (vor 19 Tagen) @ romu

Boris ist ein total gebrochener Mann, der sich schon vor Jahren aus der "normalen" Realität verabschiedet hat und lebt in Teilen in seiner eigenen Welt. Ausseerdem ist er körperlich so fertig, da möchtet Ihr nicht tauschen. Die Bilder die man so in der Presse sieht und im Fernsehen ist er nicht.
Das letzte mal hae ich ihn vor 2 Jahren gesehen, völlig aufgedunsen von Schmerzmitteln. Das Tennis hat bei Ihm erschreckenden Tribut gefordert, sein Körper ist kaputt. Die Familie hat er dennoch nie vergessen. Seine Schwester sehe ich noch ab und zu mit ihren Kindern, sein Vater war auch bei uns aktiv im Verein. (Bin 2 Straßen weiter aufgewachsen)

Soll nichts entschuldigen, aber tauschen möchten sicher trotz des Geldes viele nicht mit ihm. Wenn Ihr ihn live ohne Presse sehen würdet - das ist erschreckend....

Übrigends: In Leimen gab es nach dem ersten Wimbledon Sieg beim Friseur Becker-Frisuren und der Bäcker machte Becker-Brötchen. Im Empfangskorso damals stand er in einem blauen G-Modell und ich an der Straße und habe ihm zugejubelt :-) (Die Büste im Rathaus steht immer noch und das Boris-Becker Zimmer gibt es auch.)

Mit den Autohäusern gab es auch schon dubiose Geschäfte: Der Bürgermeister damals wollte seinen 126er gegen einen 140er tauschen, was der Gemeinderat nicht mittrug. Ein paar Monate später hatte der Bürgermeister in Brandenburg einen Totalschaden und bekam dann den neuen Dienstwagen. Der 126 wurde im Autohaus Becker repariert und dann ein paar Wochen später an den Bürgermeister privat verkauft. Schlug hier ziemliche Wellen :-)

Das waren noch Zeiten

touringgarage, Österreich - Graz, Dienstag, 03.05.2022, 08:12 (vor 18 Tagen) @ meinbenz

Wenn ich mich täusche, hat doch der BB mal bei einem PR Terminin in Untertürkheim einen Silberpfeil in die Leitplanke gesetzt

Das waren noch Zeiten

meinbenz ⌂ @, Mittwoch, 04.05.2022, 08:52 (vor 17 Tagen) @ touringgarage

Stimmt

Grüße Ingo

[image]

Avatar

Das waren noch Zeiten... BB & 300SLR

Jörg 280TE A-M-G Stufe II ⌂, Donnerstag, 05.05.2022, 17:49 (vor 15 Tagen) @ romu

Nach der aktiven Zeit mit Boris Becker verunfallt

https://www.zwischengas.com/de/HR/rennwagenberichte/Mercedes-Benz-300-SLR.html

[image]

[image]


Das berühmte Auto mit der grossen, roten Startnummer 722 erlitt 41 Jahre nach seinem letzten Einsatz am 17. Juli 1996 einen weiteren Unfall, zurückzuführen auf ein Missverständnis zwischen Klaus Seybold im 722 und Alexander Grau im C-Klasse-Tourenwagen. In der C-Klasse sass damals der Tennisstar und neu gewonnene Botschafter des Hauses Mercedes, Boris Becker auf dem Beifahrersitz. Der Unfall erfuhr natürlich gerade wegen Becker ein sehr grosses Medieninteresse. Der 300 SLR kam zur Reparatur nach Hinterzarten in den Hochschwarzwald, wo er von Hubert Drescher wieder auf Vordermann gebracht wurde.

Bild Mercedes-Benz 300 SLR (1955) - die Arbeit am Magnesiumblech ist heikel (Reparatur/Restaurierung 1996)
Mercedes-Benz 300 SLR (1955) - die Arbeit am Magnesiumblech ist heikel (Reparatur/Restaurierung 1996)
Copyright / Fotograf: Wolfgang Wilhelm / Archiv Reinhard
Die Beschädigungen am Fahrzeug befanden sich auf der rechten Seite zwischen den Rädern, wo auch der Seitenauspuff schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde. Natürlich bekam auch der Gitterrohrrahmen vom Einschlag der C-Klasse so einiges ab. Dieser wurde in Fellbach vom Mercedes-Benz Classic Center wieder auf Vordermann gebracht. Diverse Rohre aus dem ein Millimeter dicken Chrom-Molybdän-Stahl mussten neu eingeschweisst werden.

Bei Drescher wurde das Auto genau vermessen und dabei wurden grosse Abweichungen festgestellt. So befand sich die linke Frontseite ein Zentimeter vor der Rechten und die Kühleröffnung war im Vergleich zum Originalplan von 1955 um fünf Zentimeter tiefer. Alles Folgen diverser Ausritte bei der Mille Miglia, der TT in Dundrod und der Targa Florio. "Moss fuhr nicht gerade materialschonend" meint Seybold dazu. "Und das bis heute", meinte Dieter Ritter (damaliger Sprecher der Mercedes Benz Classic), "denn selbst bei der MM 1996 fuhr Moss auf einen Mitbewerber auf, so können wir nun gleich zwei Versicherungsfälle auf einmal begleichen".

Bild Mercedes-Benz 300 SLR (1955) - komplexe Karosseriereparaturen (Reparatur/Restaurierung 1996)
Mercedes-Benz 300 SLR (1955) - komplexe Karosseriereparaturen (Reparatur/Restaurierung 1996)
Copyright / Fotograf: Wolfgang Wilhelm / Archiv Reinhard
Aufwändige Reparaturen
Das grösste Problem lag in der Beschaffung von Magnesium-Platten, dem federleichten Metall (rund ein Drittel leichter als Aluminium), um die Karosserie wieder herzustellen. Nachdem man weltweit nach den Platten Ausschau gehalten hatte, fanden sie sich vor der Haustür in Untertürkheim, wo Seybold einige originale Restplatten passender Dicke entdeckte. Selbst für Drescher war die Verarbeitung von Magnesium Neuland. Er informierte sich einerseits über Fachliteratur, anderseits kontaktierte er den damals 76-jährigen Karosseriebauer Meister Schüller, der schon in den 50er Jahren beim Aufbau der Silberpfeile mit dabei war.

Bevor die kaltverformte SLR-Karosserie beschnitten werden konnte, musste ein Hilfsrahmen gebaut werden. Mit einem Flächenbrenner wurden die Magnesiumteile auf rund 300 Grad erhitzt um sie dann auf der Press-Spanholzform mit einem Buchenholzhammer in ihre neue Form zu treiben. Nachdem bei autogenem Schweissen infolge des Flussmittels Korrosion auftrat, musste auf das "Wolfram-Innert-Gas-Schmelzschweiss-Verfahren" dem sogenannten WIG-Schweissen, ausgewichen werden.

Bild Mercedes-Benz 300 SLR (1955) - weitgehend fertig (Reparatur/Restaurierung 1996)
Mercedes-Benz 300 SLR (1955) - weitgehend fertig (Reparatur/Restaurierung 1996)
Copyright / Fotograf: Wolfgang Wilhelm / Archiv Reinhard
Hubert Drescher legte beim Wiederaufbau grossen Wert auf die Ästhetik und den Charakter des Fahrzeugs. Am Silberpfeil sollte auch nach der Restaurierung noch sein wahres Alter sichtbar sein. 1955 legte man wenig Wert auf Perfektion im Detail. Hammerschläge wie Nieten waren sichtbar und sie sollten es auch weiterhin bleiben. Genauso beliess man die unterschiedlichen Spaltmasse, auch sie sollten nicht vereinheitlicht werden.

--
[image]
In unserer Hobby-Garage:
S123 280TE A-M-G Stufe II ´84
W114 230/8 ´70 Frenchman
W113 280SL/8 ´70
W189 3-0-0 d ´58
A124 E200 Cabrio

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum