W111 Coupe mit W126er Technik (MB-Exotenforum)

ChiliDasSchaf @, Freitag, 11.09.2020, 22:16 (vor 16 Tagen)

Hallo in die Runde!

Spiele mit dem Gedanken in ein 3,5er Coupe die Technik vom 500er W126 einbauen zu lassen. Kennt jemand bereits so ein Fahrzeug um sich mal auszutauschen?

Es soll bei mir keine Vollrestauration werden,aber da der Motor eh schon mal getauscht wurde könnte man ja gleich einen verbauen,der etwas mehr Bums hat und dennoch sehr original rüber kommt.

Weiss jemand,was außer dem Motor nich dringend getauscht oder umgebaut werden müsste?

Hat zur Zeit ein originales Automatikgetriebe drin.

Was ist mit Getriebe, Achsen und Bremsanlage?

Welche Werkstatt könnte sowas umbauen? Wäre doch ein schönes Winterprojekt :-)


Vielen Dank und LG

Chili

W111 Coupe mit W126er Technik

Ralfmercedes ⌂, 65719 Hofheim, Freitag, 11.09.2020, 22:46 (vor 15 Tagen) @ ChiliDasSchaf

Hallo,
diesen Umbaugedanken habe ich auch immer mal wieder. H-fähig ist offiziell ein Umbau, wenn er 10 Jahre nach der Erstzulassung hätte durchgeführt werden können. Der 126 kam 1979 mit dem 5,0 liter Motor, demnach müsste Dein Basisauto Bj. 1969 oder später sein. Es gibt allerdings Gutachter, die das etwas großzügiger sehen und sagen, den M 117 gab es schon im 450er, also macht es keinen Unterschied ob da nun ein 560er Motor drin ist, das ist ja schließlich auch ein M 117. Ein 3,5 Coupé umzubauen ist vielleicht wegen des Werts des Wagens, der nach dem Umbau vermutlich eher nicht höher sein dürfte, nicht so die beste Idee.
Bei einem Umbau auf einen 231 PS Motor hätte ich wegen des Getriebes keine großen Bedenken, wenn aber mehr Kraft auf die Hinterachse soll, ist wohl ein Getriebe aus einem 116 oder 126 obligatorisch. Das lässt sich aber im Innenraum kaum so gestalten, dass der Schalthebel nicht wie ein Fremdkörper wirkt. Die Position des Schalthebels ist anders als bei einem Mittelschalter im W 111. Das größte Problem dürfte aber die antiquierte Hinterachse des 111 sein. Man kann die steifer machen mit neuen Aufhängungs-Gummis, die es zum Teil auch in größerer shore-Härte gibt. Dann sind natürlich die Schubstreben das Problem, man kann die verändern und vermindert damit eklatant das Eintauchen beim Bremsen und das Einfedern beim Beschleunigen. Hier hilft, wenn man Wissen vom Tourenwagen W 109 hat (rote Sau), denn die hatten ja mit dem 6,8 liter Motor im W 109 Rennwagen genau die selben Probleme mit der Hinterachse.
Du kannst mir ja ne pn schicken, dann kann ich Dir mehr sagen.
Gruß
Ralf

Avatar

W111 Cabriolet mit W126er Technik

Franz 5.0, Samstag, 12.09.2020, 09:14 (vor 15 Tagen) @ Ralfmercedes
bearbeitet von Franz 5.0, Samstag, 12.09.2020, 10:06

Die Firma "Die Autoschmiede" hat solche Umbauten in den 90er Jahren durchgeführt:

[image]
[image]
[image]
[image]
[image]
[image]

A111: mit W126er-Technik

rollingdeep, Samstag, 12.09.2020, 10:39 (vor 15 Tagen) @ Franz 5.0

Die Firma "Die Autoschmiede" hat solche Umbauten in den 90er Jahren durchgeführt:

[image]

Die E30-Scheinwerfer zerstören allerdings erkennbar die Illusion!

Beginnt die Zeitrechnung für die H-Zulassung ab dem Umbauzeitpunkt, da nicht zeitgenössisch?

Mechatronic

Franky, Samstag, 12.09.2020, 10:55 (vor 15 Tagen) @ rollingdeep

Servus

die machen das Hauptberuflich!
Evtl rücken die gegen gebühr die Informationen der Änderungen raus?
nachdem alle Menschen die so einen offenen 111er fahren (außer der Alexander S. aus SW) nur rumschleichen, ist der umbau ehr was für den Stammtisch.
gruß Franky

Avatar

A111: mit W126er-Technik

2.6, Samstag, 12.09.2020, 10:59 (vor 15 Tagen) @ rollingdeep
bearbeitet von 2.6, Samstag, 12.09.2020, 11:25

Die Firma "Die Autoschmiede" hat solche Umbauten in den 90er Jahren durchgeführt:

Beim Mechatronik M-Coupe 5.5 stammt die gesamte Fahrzeugtechnik (Motor, Antriebstrang, Fahrwerk mit ESP) aus den 00er Jahren.

Die E30-Scheinwerfer zerstören allerdings erkennbar die Illusion!

Die "Linsenscheinwerfer" waren damals topmodern, wer sich noch zurückerinnert und das Basisfahrzeug 26 bis 28 Jahre alt.

[image]

Beginnt die Zeitrechnung für die H-Zulassung ab dem Umbauzeitpunkt, da nicht zeitgenössisch?

Hierzu hat sich Ralfmercedes ein paar Beiträge weiter oben schon geäußert.

A111: mit W126er-Technik

rollingdeep, Samstag, 12.09.2020, 11:25 (vor 15 Tagen) @ 2.6

Beginnt die Zeitrechnung für die H-Zulassung ab dem Umbauzeitpunkt, da nicht zeitgenössisch?


Hierzu hat sich Ralfmercedes ein paar Beiträge weiter oben schon geäußert.

Das habe ich gelesen... aber gesetzt den Fall, der Karren hätte eine EZ vor 1969, der Umbau wäre aufgrund des Zeitdeltas nicht zeitgenössisch - würde die H-Relevanz-Zählung dann ab dem Umbaujahr beginnen? Auch so käme solch ein Umbau aus den 90er-Jahren bald zu seinem H?

A111: mit W126er-Technik

Franky, Samstag, 12.09.2020, 11:37 (vor 15 Tagen) @ rollingdeep

Am allergeilsten sind die Bugatti und SSK auf käfer Basis
alle jetzt mit H, und somit für die "Kinderwagen durchs Oldtimer treffen schieber" völlig real.
Gruß Franky
PS Mechatronik bietet nicht nur den 5.5 er an!

A111: mit W126er-Technik

rollingdeep, Samstag, 12.09.2020, 18:52 (vor 15 Tagen) @ Franky
bearbeitet von rollingdeep, Samstag, 12.09.2020, 19:15

Am allergeilsten sind die Bugatti und SSK auf käfer Basis
alle jetzt mit H, und somit für die "Kinderwagen durchs Oldtimer treffen schieber" völlig real.
Gruß Franky
PS Mechatronik bietet nicht nur den 5.5 er an!

Franky, soll andererseits ein Kitcar, wenn es entsprechend alt genug ist, nicht Teil der Automobil-Historie sein? Ob ich nun auf einem Käfer-Chassis einen Sportwagen nachbilde oder als Tuner ein Originalfabrikat optisch und technisch abändere, macht doch letztlich keinen entscheidenden Unterschied. Ist alles Teil der Geschichte... - man könne eigentlich froh sein, dass nicht nur der Originalzustand H-fähig ist.

Der substanzielle Zustand entscheidet ja letztlich über die Anerkennung als automobiles Kulturgut.

Dann gibt es noch so etwas - sind wohl alles Teile, die man innerhalb von 10 Jahren nach EZ theoretisch zusammengetragen und -gebraten haben könnte...

[image]

H Kennzeichen

Ralfmercedes ⌂, 65719 Hofheim, Samstag, 12.09.2020, 22:14 (vor 15 Tagen) @ rollingdeep

Hallo,
die Umbauten des Herrn Frobehn / Autoschmiede waren qualititiv richtig gut, vor allem hatte er für seine Cabrio Enthauptungen, die aus Coupés entstanden sind, die verstärkten Getriebetunnel vorrätig, ohne die sowas keinen Sinn macht.
Verstärkte Getriebetunnel ( erheblich höhere Materialdicke ), die serienmäßig in alle echten 111er Cabrios werksmäßig eingebaut wurden, sind übrigens für kein Geld der Welt mehr verfügbar, aber das nur am Rande.
Ihr habt den Titel auf A 111 abgeändert, damit kann nach Sebastians Schreibweise nur ein Cabrio gemeint sein.
Wenn es ein Coupé wäre, müsste es C 111 heißen. Derjenige, der den thread eröffnete, sprach, wenn ich mich recht erinnere, von einem Coupé.
Nundenn, Beantwortung der Fragen im Zusammenhang mit 10-Jahres Frist und H Kennzeichen.
Die Autos von Herrn Frobehn erhielten allesamt keine H Zulassungen, einerseits der Tatsache geschuldet, dass man im Raum Stuttgart beim TÜV wohl eher etwas kleinlich bei der Auslegung der Ermessensspielräume gewesen sein mag, andererseits, weil er bei den meisten von ihm umgebauten Fahrzeugen auf die Hinterachsen der 126er Baureihe zurückgegriffen hatt, weil er der Pendelachse aus dem W 111 nicht traute. Damit wird die gesamte Rahmen-Boden-Anlage komplett umkonstruiert. Und sowas geht natürlich so eklatant in die Struktur, dass man es niemanden als historisch nachvollziehbar verkaufen konnte. Gleichwohl wird ein von ihm im Jahr 2005 umgebauter W 111, egal ob Cabrio oder Coupé, im Jahr 2035 ein H Kennzeichen bekommen, keine Frage.
Das ist ja auch der Grund, weshalb diese ganzen unsäglichen Pseudo-Bugattis auf Käfer Basis, nachdem sie 30 Jahre lang durch die Lande gefahren sind, schließlich auch Anspruch auf ein H Kennzeichen hatten und erhielten.
Gruß
Ralf

Avatar

KHL der Spezialist

KHL, Sonntag, 13.09.2020, 08:40 (vor 14 Tagen) @ Ralfmercedes

Alle nicht werksseitigen Umbauten an einem Fahrzeug bedürfen einer Freigabe durch den TÜV. Wichtig hierbei ist, dass Dekra Gutachten nicht rechtssicher sind!

Die Firma KHL sorgt schon im Vorfeld für alle notwendigen Unterlagen welche von einem TÜV-Gutachter benötigt werden. Schon zuvor wird, wie bei einer Begutachtung, die Freigängigkeit bei jedem Fahrzeug geprüft.

Durch 30 Jahre Erfahrung ist es KHL möglich zu bestimmen was umsetzbar ist und was nicht, aber fast alles ist machbar wenn man die Rechtslage sehr gut kennt.

Überlassen Sie uns diese Formalität zu Ihrer eigenen Sicherheit.


Es ist nicht unbedingt üblich, dass einer Tuningfirma Betriebsfestigkeitsgutachten vorliegen.
Felgenfestigkeitsgutachten vorliegen.
Reifenfreigaben der Hersteller vorliegen.
Da dies aus finanzieller Sicht sehr aufwendig ist.

Wir sind keine Bastler sondern Profis, deshalb wird hierin investiert! Aus Service zu Ihrer Zufriedenheit.

Alle Eintragungen werden von einem amtlich anerkannten TÜV-Gutachter durchgeführt.

Eine Komplettdokumentation wird im Hause Langenberg sowie beim Tüv hinterlegt, auch daraus erfolgt Ihre Rechtssicherheit. Sollte in einer Polizeikontrolle die Richtigkeit der Eintragungen angezweifelt werden, haben Sie auf diese Weise einen guten Stand.

[image]

Hallo,
Die Autos von Herrn Frobehn erhielten allesamt keine H Zulassungen, einerseits der Tatsache geschuldet, dass man im Raum Stuttgart beim TÜV wohl eher etwas kleinlich bei der Auslegung der Ermessensspielräume gewesen sein mag, andererseits, weil er bei den meisten von ihm umgebauten Fahrzeugen auf die Hinterachsen der 126er Baureihe zurückgegriffen hatt, weil er der Pendelachse aus dem W 111 nicht traute. Damit wird die gesamte Rahmen-Boden-Anlage komplett umkonstruiert. Und sowas geht natürlich so eklatant in die Struktur, dass man es niemanden als historisch nachvollziehbar verkaufen konnte. Gleichwohl wird ein von ihm im Jahr 2005 umgebauter W 111, egal ob Cabrio oder Coupé, im Jahr 2035 ein H Kennzeichen bekommen, keine Frage.
Gruß
Ralf

Avatar

KHL der Spezialist

Cecile Caroline, Sonntag, 13.09.2020, 10:54 (vor 14 Tagen) @ KHL

Sehr gut!

KHL der Spezialist

Franky, Montag, 14.09.2020, 14:36 (vor 13 Tagen) @ KHL

Servus


das Dekra Gutachten nicht rechtssicher sein sollen halte ich für gefährliche Irreführung.
generell gibt es wenig Rechtsicherheit in D

Ein Dekra gutachten ist bei der Dekra genauso hinterlegt, was ist das für absurde Argumentation.
Völlig unseriös!
Gruß Franky

Zum Thema W126 Hinterachse...

Roland500SEL @, Dienstag, 15.09.2020, 12:43 (vor 12 Tagen) @ Ralfmercedes

Hallo Ralf,

dem Umbau wegen der W126-Achse das H zu verweigern, ist in meinen Augen grober Unfug, denn die gabs schon in gleicher Weise im W116, wenn da auch bei den V8 mit Stahl- statt Aluschwingen.
Der Umbau hätte also damals gemacht werden können. Die Frage, ob der Umbau der Achse ein zu großer Eingriff in die Substanz ist, beantwortet sich für Jemanden mit klarem Menschenverstand, wenn er sich einen SGS Flügeltürer oder ein Cabrio anschaut - sind diese Umbauten etwa nur "kleinigkeiten"? ;)

Roland

Zum Thema W126 Hinterachse...

Frank450 @, Dienstag, 15.09.2020, 14:10 (vor 12 Tagen) @ Roland500SEL

Moin. Die Ha gab es schon im W114/115....
Gruß Frank

--
R170 200K
W116 450SEL AMG
W126 560SEC
W463 G 500

Zum Thema W126 Hinterachse...

Ralfmercedes ⌂, 65719 Hofheim, Dienstag, 15.09.2020, 22:05 (vor 12 Tagen) @ Roland500SEL

Hallo Roland und Frank,
ich teile Eure Einschätzung zur Schräglenkerhinterachse und meine auch, sie dürfte das H Kennzeichen nicht verhindern. Herr Frobeen hat mir aber vor Jahren versichert, dass dies genau der Grund gewesen sei, dass seine Cabrios kein H kennzeichen bekommen hätten. Vielleicht müssen wir das heute mit den 15 jahren Abstand sehen, die das auch heute wieder her ist.
Die TÜV Prüfer sind heute geschult, sie haben viel mehr Wissen, sie können auf Datenbanken zugreifen, die es vor ein paar Jahren noch gar nicht gegeben hat. Und last but not least sie sind viel toleranter und weltoffener geworden, denn der TÜV kann sich im Konkurrenzkampf mit anderen Prüforganisationen nicht mehr als Verhinderer und Hardliner profilieren.
Dazu kommt natürlich noch die regionale mentalitätsmäßige Strukturierung der Leute. Ich denke schon, dass sich vor 15 oder 20 Jahren die Schwaben eher nicht durch große Offenheit und Bereitschaft, das Unmögliche auch mal möglich zu machen, hervorgetan haben. Noch heute sind mir Regionen in Deutschland bekannt, in denen man bestimmte knifflige Sachen eher eingetragen bekommt; mit dem selben Anliegen würde ich in anderen Regionen gar nicht erst vorsprechen!
Grüße
Ralf

A111: mit W126er-Technik

Franky, Montag, 14.09.2020, 09:18 (vor 13 Tagen) @ rollingdeep

Servus,

du hast mich missverstanden, natürlich ist das h konform und auch richtig.
mit ging es nur um die Ahnungslosen die ihr Nichtwissen aun ihre Kinder und Frauen weitergeben.. zwinkerdings
Gruß Franky

W111 Coupe mit W126er Technik

beda ⌂ @, Samstag, 19.09.2020, 12:00 (vor 8 Tagen) @ ChiliDasSchaf

Hallo Chilli

Warum den solch ein teures und seltenes Fahrzeug verbasteln?
Ist der Zustand vom Motor so schlecht?

Solch ein Umbau würde den Wagen in meinen Augen entwerten.
Soviele gibt es davon nicht mehr.

Wäre Schade drum..

VG

Peter

--
W108 280se 3.5 1971
W107 380SLC 1981
W114 250C 1969

www.bauschp.wordpress.com

RSS-Feed dieser Diskussion
zur Startseite
powered by MLF2 & MB-Baureihen.de