H Kennzeichen (MB-Exotenforum)

Ralfmercedes ⌂, 65719 Hofheim, Samstag, 12.09.2020, 22:14 (vor 10 Tagen) @ rollingdeep

Hallo,
die Umbauten des Herrn Frobehn / Autoschmiede waren qualititiv richtig gut, vor allem hatte er für seine Cabrio Enthauptungen, die aus Coupés entstanden sind, die verstärkten Getriebetunnel vorrätig, ohne die sowas keinen Sinn macht.
Verstärkte Getriebetunnel ( erheblich höhere Materialdicke ), die serienmäßig in alle echten 111er Cabrios werksmäßig eingebaut wurden, sind übrigens für kein Geld der Welt mehr verfügbar, aber das nur am Rande.
Ihr habt den Titel auf A 111 abgeändert, damit kann nach Sebastians Schreibweise nur ein Cabrio gemeint sein.
Wenn es ein Coupé wäre, müsste es C 111 heißen. Derjenige, der den thread eröffnete, sprach, wenn ich mich recht erinnere, von einem Coupé.
Nundenn, Beantwortung der Fragen im Zusammenhang mit 10-Jahres Frist und H Kennzeichen.
Die Autos von Herrn Frobehn erhielten allesamt keine H Zulassungen, einerseits der Tatsache geschuldet, dass man im Raum Stuttgart beim TÜV wohl eher etwas kleinlich bei der Auslegung der Ermessensspielräume gewesen sein mag, andererseits, weil er bei den meisten von ihm umgebauten Fahrzeugen auf die Hinterachsen der 126er Baureihe zurückgegriffen hatt, weil er der Pendelachse aus dem W 111 nicht traute. Damit wird die gesamte Rahmen-Boden-Anlage komplett umkonstruiert. Und sowas geht natürlich so eklatant in die Struktur, dass man es niemanden als historisch nachvollziehbar verkaufen konnte. Gleichwohl wird ein von ihm im Jahr 2005 umgebauter W 111, egal ob Cabrio oder Coupé, im Jahr 2035 ein H Kennzeichen bekommen, keine Frage.
Das ist ja auch der Grund, weshalb diese ganzen unsäglichen Pseudo-Bugattis auf Käfer Basis, nachdem sie 30 Jahre lang durch die Lande gefahren sind, schließlich auch Anspruch auf ein H Kennzeichen hatten und erhielten.
Gruß
Ralf


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

zur Startseite
powered by MLF2 & MB-Baureihen.de